Arbeitsweise

Foto4_edited_edited.jpg
Image by Paola Chaaya

Psychodrama

Die Wahrheit der Seele durch Handeln ergründen (J.L.Moreno)

Das Psychodrama ist eine der vom österreichischen Bundesministerium für Gesundheit zugelassenen Psychotherapie-Fachrichtungen und bedeutet übersetzt "Seelenhandlung". Unsagbares, Unbegreifliches und Unbewusstes kann bewusst, sichtbar und begreifbar werden und Worte können gefunden werden. So kann Geschehenes verarbeitet und neu eingeordnet werden, hilfreiche neue Denk- und Handlungsmuster können entwickelt und der Blick in die Zukunft kann zuversichtlicher werden.

Das Psychodrama bietet neben dem Gespräch eine breite Palette aktiver und kreativer Methoden, wie der Aufstellungsarbeit (Aufstellung von zwischenmenschlichen und inneren Konflikten, Symptomen, Träumen, Ressourcen,...), der Arbeit mit Symbolen, Bildern, Texten und vielem mehr.

Traumatherapie

Unbewältigtes bewältigen

Um überfordernde und/oder traumatische Lebensereignisse, die bis zur Gegenwart belastende Auswirkungen haben, aufzuarbeiten, wende ich vor allem EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) an. Dies ist eine - in ihrer Wirksamkeit gut erforschte - Traumatherapie-Methode, die mit den Bewegungen der Augen arbeitet.  Auch in der Behandlung von Angst- und Panikstörungen, Depressionen und um eigene Ressourcen zu stärken, können EMDR-Methoden zur Anwendung kommen. ​

Ergänzend sind in der Trauma-Aufarbeitung unter anderem immer wieder auch imaginative Techniken, Entspannungstechniken und psychodramatische Techniken wie die Screen-Technik oder die Arbeit mit den eigenen inneren Anteilen sinnvoll.

IMG_0332.JPG
4mfXy5_oRpuynhz7Po6Eag.jpg

Körper und Seele

untrennbar miteinander verbunden

Die Bindungsbasierte Körperpsychotherapie BKPT rückt das Sicherheitsgefühl - die Verbindung zu uns selbst und zur Welt um uns herum - bei all unserem Denken, Handeln und Fühlen ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Unser Körper ist dabei ein sensibler Gradmesser und reagiert unmittelbar darauf, ob wir uns sicher und geborgen fühlen oder nicht. Sich sicher zu fühlen ist die Basis, um mit uns selbst und anderen authentisch, liebevoll, sorgsam und vertrauensvoll umzugehen. Je schwieriger die besprochenen Themen sind, umso wichtiger ist es, diese sichere Basis beizubehalten.

Das Autogene Training und die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson sind gut erforschte, leicht erlernbare Entspannungsmethoden, die in belastenden Situationen helfen können, den inneren Stress zu regulieren. Ein ruhiger Zustand ist Voraussetzung dafür, impulsive Handlungen zu vermeiden und stattdessen langfristig zielführende Lösungen zu finden.

Supervision/Coaching

Weiterentwicklung

Das psychodramatisch-humanistische Menschenbild geht davon aus, dass jeder Menschen kreatives Potenzial in sich trägt, welches er jedoch oft nur eingeschränkt nutzen kann.

Das Ziel von Supervision und Coaching ist es demnach, Zugang zum ureigenen, kreativen Potenzial zu erlangen, sodass sich Handlungsspielräume vergrößern.

Supervision bzw. Coaching unterstützt Sie darin, sich beruflich oder persönlich weiter zu entwickeln, sodass Sie sich etwa einer Herausforderung stellen, eine Entscheidung gut treffen oder konstruktive Lösungsansätze finden können.

Je nach individueller Situation kann es zum Beispiel darum gehen, neue Sichtweisen, Klarheit, Einfühlung, Selbstvertrauen oder Mut zu gewinnen.